AKTUELLE INFOS


 

Coronakrise - Informationen Stand 19.05.2020

Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Coronavirus (COVID-19)

Ausweitung der Notbetreuung ab dem 25. Mai 2020

 

Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine weitere Allgemeinverfügung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen erlassen.

Die Betretungsverbote für Kindertageseinrichtungen und Großtagespflegestellen wurden bis einschließlich 14. Juni 2020 grundsätzlich verlängert.

Nach der klassischen Kindertagespflege kann nun auch die Großtagespflege ab dem 25. Mai wieder von allen Kindern besucht werden, die

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder wenn seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen, und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

 

Ausgenommen von den Betretungsverboten werden sogenannte nicht gebäudebezogene Kindertageseinrichtungen (z.B. Waldkindergärten). Diese können ab dem 25. Mai wieder von allen Kindern besucht werden, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen.
Hiervon nicht umfasst sind einzelne Teilgruppen („Waldgruppen“) einer gebäudebezogenen Kindertageseinrichtung, auch wenn diese sich vor allem im Freien aufhalten.

Sollte witterungsbedingt ein längerer Aufenthalt im Freien nicht möglich sein, so sollte ein Aufenthalt in den üblicherweise genutzten beengten Bauwagen oder Schutzhütten vermieden werden. Stattdessen sollten sich die Waldkindergärten an ihre jeweiligen Kommunen wenden, um vor Ort entsprechende größere und geeignete Räumlichkeiten für diesen Zweck zu finden.

 

Die Notbetreuung in den übrigen Kindertageseinrichtungen wird auf folgende Gruppen ausgeweitet:  

Vorschulkinder

Vorschulkinder dürfen ihre Kita wieder besuchen. Ihnen soll damit der Abschied aus ihrer Einrichtung ermöglicht werden. Berechtigt sind die Kinder, die zum Schuljahr 2020/21 zur Einschulung an einer Grund- oder Förderschule tatsächlich angemeldet sind. Nicht erfasst sind Kinder, deren Anmeldung zur Einschulung zum Schuljahr 2020/2021 bereits möglich gewesen wäre, aber nicht vorgenommen wurde, zum Beispiel, weil diese zurückgestellt wurden.

 

Geschwisterkinder

Kinder, die

  • mit einem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben
  • das betreut werden darf, weil es
    • ein Vorschulkind ist, oder
    • eine Behinderung hat oder von wesentlicher Behinderung bedroht ist,
  • und die dieselbe Kindertageseinrichtung besuchen wie dieses Kind,

dürfen ebenfalls wieder ihre Kita besuchen.

Diese Kinder werden zwar mit dem Begriff „Geschwisterkinder“ umschrieben, auf ein Verwandtschaftsverhältnis kommt es aber ausdrücklich nicht an. Es sollte darauf geachtet werden, Geschwisterkinder in der gleichen Gruppe zu betreuen, um keine zusätzlichen möglichen Infektionsketten zu eröffnen.
Dieselbe Kindertageseinrichtung liegt dann vor, wenn es sich räumlich um eine einheitliche bzw. verbundene Einrichtung handelt. Ob verschiedene Betriebserlaubnisse vorliegen, ist dabei unbeachtlich. 

 

Schulkinder in den Pfingstferienr

Die Schulkinder, die bis zum Beginn der Pfingstferien den Unterricht vor Ort in der Schule und an diesen Tagen den Hort bzw. die Kindertageseinrichtung wieder besuchen dürfen, dürfen auch in den Pfingstferien die reguläre Kindertageseinrichtung besuchen.

 

Ausgestaltung der Notbetreuung

Durch die Aufnahme von Vorschulkindern und Geschwisterkindern ist mit einem deutlichen Anstieg der Kinder in Notbetreuung zu rechnen. Besonderes Augenmerk ist darauf zu legen, feste Gruppen zu bilden. Die absolute Größe der Gruppe ist nicht entscheidend.

Die Betreuung der Kinder erfolgt grundsätzlich in den regulären, jeweiligen Buchungszeiten, wenn nicht im Einvernehmen mit den Eltern eine andere Regelung getroffen wird.

 

Neu: Handreichung des Staatsinstituts für Frühpädagogik für die Praxis

Das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) hat die Handreichung „Bildung, Erziehung und Betreuung in Zeiten von Corona. Eine Handreichung für die Praxis der Kindertagesbetreuung“ erstellt. Darin finden Sie Informationen und Anregungen zu verschiedenen pädagogischen Themen, wie z.B. die Rückkehr der Kinder in die Kita gelingen oder wie Hygiene und Infektionsschutz kindgerecht und feinfühlig umgesetzt werden kann.

Sie finden die Handreichung ab sofort unter folgendem Link:
https://www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/familien-fachkraefte/index.php

 

Ergänzende Information zum Thema „kritische Infrastruktur“

Um Missverständnissen vorzubeugen, weisen wir darauf hin, dass die schrittweise Öffnung gastronomischer Betriebe nicht bedeutet, dass diese als Teil der kritischen Infrastruktur gewertet werden.

 

Geplante weitere Ausweitung der Notbetreuung

Im nächsten Schritt der Ausweitung der Notbetreuung ist die Aufnahme von Krippenkindern, die am Übergang zum Kindergarten stehen sowie Kindern, die im Schuljahr 2021/2022 eingeschult werden sollen, vorgesehen. Dieser Schritt kommt ab dem 15. Juni 2020 in Frage. Parallel zum Schulbetrieb könnten zu diesem Zeitpunkt auch die Schüler der 2. und 3. Klassen an den Tagen, an denen sie den Präsenzunterricht besuchen, wieder in den Horten betreut werden.

Ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen diese Ausweitungen möglich sind, hängt von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens ab.

 

Beitragsersatz 

Die genauen Details im Hinblick auf den Beitragsersatz werden derzeit in einer Richtlinie erarbeitet. Diese wird so bald wie möglich veröffentlicht. Eine entsprechende Programmierung im KiBiG.web ist ebenfalls in Arbeit.

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Referate
V 3 – Kindertagesbetreuung
V 4 – Frühkindliche Bildung und Erziehung

 

 

Link zur Webseite des Bayerischen Staatsministeriumf für Familie, Arbeit und Soziales:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

 

ZUM DOWNLOAD - Informationsblatt des Bayerischen Staatsministerium für Famile, Arbeit und Soziales

 

Download der neuen Formulare


Kritische Infrastruktur: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen, Stand: 24.04.2020 (Gültig ab 27. April 2020)

Alleinerziehende: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen, Stand: 24.04.2020 (Gültig ab 27. April 2020)

Abschlussschüler/-innen: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen, Stand: 24.04.2020 (Gültig ab 27. April 2020)

 

 


 

Information der Fachberatung des Jugendamtes Rottal-Inn für Kindertageseinrichtungen zur Betreuung von Kindern durch Nachbarschaftshilfe

Zur Entlastung der Eltern besteht seit 6. Mai die Möglichkeit, dass sich Familien ohne Anspruch auf Notbetreuung gegenseitig bei der Kinderbetreuung unterstützen. Die Kinder von bis zu drei Familien können dabei gemeinsam in einem Haushalt betreut werden. Nähere Information, Rahmenbedingungen und Empfehlungen hat das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales in einem Schreiben zusammengefasst, welches unter folgendem Link abzurufen ist.

https://www.bayern.de/betreuung-von-kindern-durch-nachbarschaftshilfe-jetzt-moeglich-die-moeglichkeit-zur-wechselseitigen-betreuung-hilft-kindern-und-eltern-gleichermassen-merkblatt-online/?seite=1579

 


 

Coronakrise - Informationen Stand 07.05.2020

Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Coronavirus (COVID-19)

Ausweitung der Notbetreuung und Regelbetrieb in der „klassischen“
Kindertagespflege ab dem 11. Mai 2020

 

Am 7. Mai 2020 wird das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Allgemeinverfügung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen erlassen.

Die Betretungsverbote für Kindertageseinrichtungen und Großtagespflegestellen wurden bis einschließlich 24. Mai 2020 verlängert.

Die „klassische“ Kindertagespflege (Betreuung von bis zu fünf gleichzeitig anwesenden fremden Kindern durch eine Tagespflegeperson) kann ab 11. Mai wieder im Regelbetrieb durchgeführt werden.
Die Betretungsverbote werden im Bereich der Kindertagespflege auf die Großtagespflege (Betreuung von bis zu maximal zehn gleichzeitig anwesenden Kindern durch zwei bis drei Tagespflegepersonen) beschränkt, Notbetreuung bleibt dort weiterhin möglich.

 

Im Folgenden informieren wir Sie über die ab dem 11. Mai 2020 geltenden weiteren Ausweitungen der Notbetreuung:

 

Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung haben

Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung (§§ 27 ff SGB VIII) haben, können die Kindertageseinrichtungen wieder besuchen. Erforderlich ist ein entsprechender Nachweis der Inanspruchnahme von Erziehungshilfen, also ein Bescheid des Jugendamtes bzw. der Nachweis, dass ein Angebot im Rahmen der Erziehungsberatung in Anspruch genommen wird.

 

Kinder mit Behinderung bzw. von wesentlicher Behinderung bedrohte Kinder

Kinder, die einen durch Bescheid festgestellten Anspruch auf Eingliederungshilfe haben, dürfen die Kindertageseinrichtungen ebenfalls wieder besuchen. Dies sind die Kinder für die gem. Art. 21 Abs. 5 Nr. 4 BayKiBiG der Gewichtungsfaktor 4,5 gewährt wird.

 

Schulkinder

Auch Schulkinder dürfen an den Tagen, an denen sie den Unterricht vor Ort (Präsenzunterricht) in der Schule besuchen, ihr Betreuungsangebot im Hort (bzw. Haus für Kinder etc.) wieder in Anspruch nehmen. An Tagen, an den die Schulkinder im Rahmen des „Lernens zuhause 2.0“ unterrichtet werden, ist der Besuch der Einrichtungen dagegen weiterhin auf die Kinder, die auch aus anderen Gründen die Notbetreuung besuchen können, beschränkt.

Die Kindertageseinrichtungen und Schulen sollten umgehend Kontakt miteinander aufnehmen. Ziel muss es sein, die Gruppenzusammensetzung in Schule und Hort möglichst einheitlich zu gestalten. Kinder einer Klasse, die den gleichen Hort besuchen, sollten zur Vermeidung von weiteren Infektionsketten nach Möglichkeit die gleiche Gruppe im Rahmen des Präsenzunterrichts an den Schulen besuchen und dann auch im Hort nach Möglichkeit die gleiche Gruppe besuchen.

Die Kindertageseinrichtungen können zudem bei der Erbringung ihres Betreuungsangebots die geänderten Unterrichtszeiten berücksichtigen, also z.B. den Beginn des Angebots vorverlegen. Eine Verpflichtung hierzu besteht nicht. Ferner können Hygienerituale im Bereich der Schule auch im Hort angewendet werden (z. B. Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf sog. Begegnungsflächen), um deren Einübung zu verstärken.

 

Kinder von studierenden Alleinerziehenden bzw. solchen in Ausbildung:

Neben den Kindern von berufstätigen Alleinerziehenden können unter den gleichen Voraussetzungen auch Kinder von alleinerziehenden Studierenden bzw. Auszubildenden künftig die Notbetreuung in Anspruch nehmen, wenn die alleinerziehende Person

  • an einer staatlichen, staatlich anerkannten oder kirchlichen Hochschule immatrikuliert ist oder an einer Einrichtung studiert, die gem. Art. 86 Abs. 1 oder 2 BayHSchG Studiengänge durchführt, und aufgrund des Studiums an einer Betreuung des Kindes gehindert ist oder
  • eine in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit verrichtet und aufgrund dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist oder
  • zu ihrer bzw. seiner Berufsausbildung mit oder ohne Arbeitsentgelt beschäftigt ist und aufgrund dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.

 

Alleinerziehenden vergleichbar

Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte erwerbstätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in den jeweiligen Tätigkeiten an einer Betreuung des Kindes gehindert sind und einer dieser Erziehungsberechtigten aufgrund beruflich veranlasster Auswärtstätigkeiten regelmäßig den überwiegenden Teil der Woche nicht im gemeinsamen Haushalt übernachten kann (z.B. Fernfahrer), sind ebenfalls zur Notbetreuung berechtigt. Auch hier gelten die gleichen weiteren Voraussetzungen wie bei Alleinerziehenden.

 

Vorabschlussschüler/-innen,

die nun ebenfalls den Unterricht vor Ort besuchen dürfen, können ihre Kinder – unter denselben Voraussetzungen wie bisher schon die Abschlussschüler/-innen – in die Notbetreuung bringen.

 

 

Ergänzende Informationen zum Thema „Kritische Infrastruktur“

Aufgrund zahlreicher Nachfragen stellen wir Folgendes klar:

  • Arbeitgeber können nicht selbst entscheiden, ob eine Tätigkeit zum Bereich der kritischen Infrastruktur gehört.
  • Bei Behörden obliegt die Einschätzung, ob ihre eigenen Beschäftigten zum Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten gehören, dem Behördenleiter, ggf. in Abstimmung mit der übergeordneten Stelle.

 

 

Verlagerung von Kleingruppen in andere Einrichtungen

 

Mit der Ausweitung der Notbetreuung rückt die Bildung fester, kleiner Gruppen in den Fokus. Sofern eine Einrichtung sehr viele Kinder betreut, eine andere Einrichtung aber keine bzw. nur sehr wenige Kinder betreut, stellt das Familienministerium anheim, feste Gruppen mit Einverständnis der Eltern in eine andere Einrichtung zu verlagern (die Aussage im 329. Newsletter wird insoweit dem dynamischen Geschehen angepasst).

Das Jugendamt ist zu beteiligen. Wir möchten nochmals klarstellen, dass möglichst kleinen Gruppen gebildet werden sollen, dass jedoch von Seiten des Familienministeriums keine Begrenzung der Gruppengröße auf fünf Kinder existiert. Bei zunehmender Anzahl von Kindern in der Notbetreuung hat die Bildung fester Gruppen Priorität, um gegebenenfalls Infektionsketten nachvollziehen zu können.

 

 

Link zur Webseite des Bayerischen Staatsministeriumf für Familie, Arbeit und Soziales:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

 

ZUM DOWNLOAD - Informationsblatt des Bayerischen Staatsministerium für Famile, Arbeit und Soziales

 

Download der neuen Formulare


Kritische Infrastruktur: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen, Stand: 24.04.2020 (Gültig ab 27. April 2020)

Alleinerziehende: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen, Stand: 24.04.2020 (Gültig ab 27. April 2020)

Abschlussschüler/-innen: Erklärung zur Berechtigung einer Notbetreuung zur Abgabe in den Betreuungseinrichtungen, Stand: 24.04.2020 (Gültig ab 27. April 2020)

 

 


 

Näh-Aktion "Mund- und Nasenmasken"

Liebe Eltern,

wir hoffen von Herzen, es geht Ihnen und Ihren Lieben gut und Sie sind gesund!

Wir versuchen, in dieser schwierigen Zeit natürlich auch zu helfen, wo wir können und beteiligen uns deshalb mit Kinderhaus-Team und Ortscaritasverband Simbach- Erlach gerade an der Näh-Aktion des „Spielecafés der Generationen“ aus Pfarrkirchen, die Mund- und Nasenmasken für verschiedenste Einrichtungen nähen.

Wenn Sie sich an dieser Aktion beteiligen möchten, können Sie sich entweder gleich an die angegebene Telefonnummer im Zeitungsartikel wenden, oder auch jederzeit bei uns in der Einrichtung anrufen.

Viele liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Regina Rogner
Leitung

2020 04 01 Artikel Masken

(Quelle: Passauer Neue Presse - PNP https://plus.pnp.de/lokales/pfarrkirchen/3650422_Soforthilfe-mit-Nadel-und-Faden.html)

 

Natur- u. Gartengruppe

Ab September `20 können wir 12 Plätze für Kinder von 3-6 Jahren in unserer neuen Natur-u. Gartengruppe anbieten, die als eigene, feststehende Gruppe mit einem Pädagogen-Team draußen beheimatet ist. Das Blockbohlenhaus, das der Gruppe im Garten zur Verfügung steht,  wird über fließendes Wasser verfügen und beheizbar sein. Für widrige Witterungsumstände wird es einen Rückzugsraum im Kindergartengebäude geben.

Wir tragen uns schon lange mit dem Gedanken, eine feste Außengruppe zu installieren, da ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit auf Naturerfahrung und Umweltbildung liegt und wir mit diesem Vorhaben weiter dazu beitragen können, dass Kinder Natur hautnah und mit allen Sinnen erleben.

Die Kinder der zukünftigen Außengruppe werden auch die Bereiche im Kindergartengebäude nutzen können, jedoch überwiegend in Au, Wald und Garten unterwegs sein. „Gruppenraum“ und Sammelplatz wird das geplante Holzhaus mit großer Terrasse im Garten.

Die Vorschulkinder der künftigen Naturgruppe nehmen darüber hinaus an den wöchentlichen Treffen der Vorschulkinder im Haus teil und auch an den Ausflügen und besonderen Aktionen im letzten Kindergartenjahr.

Selbstverständlich ist es möglich, dass Kinder aus den bestehenden Kindergartengruppen in die Gartengruppe wechseln. Sollten Sie Interesse an einem Platz für Ihr Kind in der Naturgruppe haben, kommen Sie gerne auf uns zu, um Näheres zu besprechen.

Kalender

Mai 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Terminübersicht

Fr Mai 01, 2020
Tag der Arbeit
Do Mai 21, 2020
Christi Himmelfahrt
So Mai 31, 2020
Pfingstsonntag
Mo Jun 01, 2020
Pfingstmontag
Di Jun 02, 2020
Pfingsten
Mi Jun 03, 2020
Pfingsten
Do Jun 04, 2020
Pfingsten
Fr Jun 05, 2020
Pfingsten
Do Jun 11, 2020
Fronleichnam

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.